Wer auf der Suche nach einer flexiblen Geldanlage ist, der kann ein Tagesgeldkonto als Alternative zu Sparbüchern oder -plänen abschließen, die üblicherweise wenigstens über drei Monate binden. Ein Sparbuch bzw. eine Sparkarte ist zwar unter vielen Geldanlagen (Festgeld, Fonds..) bereits eine der sichersten und flexibelsten, Tagesgeldkonten überbieten diese Flexibilität jedoch noch.

Denn anders als bei Sparbüchern sind die Anleger bei einem Tagesgeldkonto nicht auf eine Kündigungsfrist von drei Monaten (oder mehr) angewiesen. Sie können bedenkenlos das gesamte, eingezahlte Kapital wieder von ihrem Konto (das übrigens ähnlich genutzt wird wie ein Girokonto) abheben, ohne Bearbeitungsgebühren zu zahlen. Häufig sind die Zinssätze vergleichbar mit denen von einfachen Sparbüchern. Das Tagesgeldkonto eignet sich vor allem für das Parken von Geldbeträgen, die innerhalb weniger Wochen wieder zur freien Verfügung stehen müssen. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn Kapital einer anderen Geldanlage frei wird oder der Kauf eines größeren Gutes, wie beispielsweise eines Autos, einer Küche oder eines neuen Kinderzimmers ansteht.

Die Zeit, in der die vielen Tausend Euro praktisch sinnlos auf einem Girokonto ohne Zinsen liegen, könnten sie auch mit verzinstem Tagesgeld für Ertrag sorgen. Ein Tagesgeldkonto hat also zahlreiche Vorzüge, vor allem, wenn man sicher Geld anlegen möchte.