Das Motorradfahren war schon immer meine große Leidenschaft. Schon seit geraumer Zeit mache ich verschiedene Touren mit meiner Frau und ein paar Freunden. Wir haben schon Touren in Österreich, der Schweiz, Frankreich und Italien gemacht und hatten dabei sehr viel Spaß. Es war teilweise auch sehr abenteuerlich, wenn z.B. eine technische Panne an einer Maschine war. Dann heißt es improvisieren. Letztes Jahr war es wieder soweit. Als wir uns getroffen haben, um uns zu überlegen wohin die nächste Reise gehen soll, hatte ein Freund von uns die verrückte Idee einen Trip durch die Mongolei und Sibirien zu machen. Zunächst haben alle gelacht, aber außer relativ kühlen Temperaturen gab es eigentlich keinen Grund, welcher dagegen spricht.

Gesagt – getan.

Ca. einen Monat später, nach einer umfassenden Planung ging die Reise los. Unser Ziel war es die Reise in spätestens 5 Wochen geschafft zu haben. Die Anreise hat sich aufwendiger als gedacht gestaltet. Wir sind einen Teil geflogen und dann noch einen Teil mit einem LKW (unsere Motorräder aufgeladen) gefahren, weil dort die Strecke sehr schlecht befahrbar war.

Die eigentliche Tour war für unsere Maschinen und uns selbst eine echte Herausforderung. Nicht nur die klirrende Kälte, die uns unsere Knie hatte einfrieren lassen, sondern auch die schlecht ausgebauten Fahrbahnen verlangten unseren Motorrädern alles ab. Es dauerte nicht lang bis es schon eine erste Panne gab – eine angebrochene Federgabel. Unser Glück war, dass wir kurze Zeit später ein kleines Dorf gefunden hatten, in welchem wir eine Werkstatt gefunden haben wo wir die Gabel mit einem Schweissgerät fixieren konnten. Anschließend wird das Gerät aber natürlich Fachmännisch mit Simson Ersatzteilen ausgebessert.