Heilung durch Reaktivierung der verlorenen Harmonie

Aus sicht der Anthroposphischen Gesundheitslehre wird der Homo sapiens als viergliedriges Wesen betrachtet, welches aus Meine Wenigkeit(Geist), Ätherleib(Lebensleib), Astralleib(Seele) und physischem Körper besteht. Krankheiten entfalten sobald die Ausgewogenheit der vier Wesensglieder instabil wird.

Besserung wird somit durch der Inbetriebnahme der natürlichen Heilkräfte möglich. Die verlorene Harmonie der Wesensglieder wird so zum wiederholten Mal Hergestellt.Gibt es eine Wesensverwandaschaft zwischen dem Naturreich unter anderem dem Menschen ? Nach Rudolf Steiners, einem der Begründer der Anthroposophischen Gesundheitslehre, gibt es eine Wesensvewandschaft zwischen Mensch und Naturreich.  Aus deisem Beweggrund greift selbige Form der medizin auf Hilfsmittel der natur Zurück, die vor allem Stoffe sind welche aus Tieren, Pflanzen, Metallen oder Mineralien entnommen sind. Die an dieser Stelle genannten Stubstanzen stammen somit aus dem Naturreich und sprechen den menschlichen Wesen urbildhaft an.  Dadurch kommt es zu einer Zuweisung der Substanzen zu den Wesensgliedern der Personen.  Aber auch die seelische und Geistige Behandlung gehören zu den Anthroposophischen Medizin.