Seit acht Jahren bestand bei einer 37-jährigen Lehrerin ein unerfüllter Kinderwunsch. Ihr Frauenarzt hatte bei ihr eine primäre Infertilität (= Unfruchtbarkeit) festgestellt. Mehrere Versuche auf konventionellem und homöopathischem Weg erbrachten keinen Erfolg. Aus der Vorgeschichte ergab sich, dass die Patientin seit vielen Jahren zwar eine regelmäßige Regel hatte, aber unter starken prämenstruellen Beschwerden, wie Spannungsgefühl, Blähungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und deutlichen Stimmungsschwankungen litt.

Nach wenigen Akupunktursitzungen besserten sich bereits die Stimmungsschwankungen, die Blähungen sowie die Kopf- und Rückenschmerzen.

Jedoch erst nachdem jede einzelne Zyklusphase individuell unter Berücksichtigung der zugrunde liegenden Störungen nach den Regeln der TCM behandelt wurde und zusätzlich eine der jeweiligen Zyklusphase angepasste Kräuterrezeptur verabreicht wurde, wurde die Frau nach drei Perioden schwanger. Unterstützende Akupunkturbehandlungen im weiteren Schwangerschaftsverlauf konnten seelische und körperliche Disharmonien stabilisieren. Gegen Ende der Schwangerschaft wurde ab der 36. Schwangerschaftswoche eine spezielle geburtsvorbereitende Akupunktur eingesetzt, so dass es zu einer komplikationslosen und raschen Entbindung kam. Nun ist die Akupunktur-Patientin glückliche Mutter einer gesunden Tochter.